Die Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet

Die Versorgung von Patientinnen und Patienten in Deutschland findet zu wesentlichen Teilen in der Hausarztpraxis statt. Dort erfolgt die Grundversorgung von Menschen jeden Alters in der Vorsorge, Therapie und Nachsorge von unterschiedlichsten Krankheiten. Der Anteil an Patientinnen und Patienten, die chronisch krank bzw. von mehreren Erkrankungen betroffen sind, nimmt zu. Die medizinischen Möglichkeiten werden immer vielfältiger und komplexer. Hausärztinnen und Hausärzte stellen sich der Herausforderung, Menschen ganzheitlich zu behandeln, langfristig zu begleiten und durch das System zu navigieren. Doch für viele relevante Fragestellungen in der Hausarztpraxis fehlen fundierte Antworten. Forschungsergebnisse aus der Universitätsklinik sind nur teilweise auf Patientinnen und Patienten in der Praxis übertragbar.

Aus diesem Grund fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Aufbau einer nachhaltigen Netzwerkstruktur von Forschungspraxen zur Stärkung der Allgemeinmedizin in der Forschung. Ziel der Fördermaßnahme ist es, eine engere Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und ihren Praxisteams mit Universitäten zu erreichen und eine Netzwerkstruktur von qualifizierten und geschulten Forschungspraxen aufzubauen. Hierfür werden insgesamt sechs Forschungspraxennetze mit einer gemeinsamen Koordinierungsstelle gefördert.

Die Koordinierungsstelle der Initiative Deutscher Forschngspraxennetze – DESAM-ForNet wird von der Deutschen Stiftung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DESAM) gemeinsam mit der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF) betrieben.

fas|fa-file-download|

Faktenblatt Dezember 2020

Über uns

Die Koordinierungsstelle der Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet verbindet die regionalen Forschungspraxennetzwerke miteinander. Übergreifende Aspekte, wie z.B. Qualitätssicherung, die Schulung der Forschungspraxen, Datenschutz und insbesondere gemeinsame Standards im IT-Bereich, werden von der Koordinierungsstelle dokumentiert, abgestimmt und für die Verwendung in den Netzwerken aufbereitet.

Forschungspraxennetze

Die sechs geförderten Netze streben bis Ende 2024 die Akkreditierung und Qualifizierung von insgesamt 1700 Forschungspraxen an. Deutschlandweit haben 23 universitäre Standorte, die in 6 Verbünden zusammengeschlossen sind, den Rekrutierungsprozess von Hausarztpraxen als Forschungspraxen aufgenommen. In den 6 Verbünden werden Pilotstudien zu unterschiedlichen medizinischen Fragestellungen durchgeführt.

ARbeitsgruppen

Gemeinsame Konzepte und Standards zur netzübergreifenden Zusammenarbeit werden in den verschiedenen Arbeitsgruppen entwickelt: Bisher wird in der AG IT-Infrastruktur und Datenmanagement, in der AG Schulungen und Training, in der AG Rekrutierung, Akkreditierung und Incentivierung, in der AG Patientenbeteiligung sowie in der AG Nachhaltigkeit netzübergreifend zusammengearbeitet.

Aktuell

Weiterführende Informationen zu aktuellen Terminen und Veranstaltungen.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

— Aristoteles, 384-322 v. Chr. —